Oktober 6, 2019

One One One

27. Oktober 2019 | 13.30-16.30 Uhr | Museum der Bildenden Künste (Foyer)
Tänzerinnen: Alma Toaspern und Manon Parent
Konzept und Choreographie: Ioannis Mandafounis

Mit One One One hat der Choreograph Ioannis Mandafounis eine Vis-à-vis-Performance entwickelt, die das Publikum Teil der Szenerie werden lässt. Zwei Zuschauer aus dem Publikum sind eingeladen die Inspirationsquelle für zwei Tänzerinnen zu werden. Während sie in ihren Stühlen sitzen, tanzen die Tänzerinnen nur für sie, nehmen ihre Regungen und Emotionen auf und senden diese, in Bewegung übersetzt, wieder an die Zuschauer zurück. Die Zuschauer dürfen die Situation verlassen, wann immer sie möchten und müssen nicht interagieren. Das übrige Publikum kann beobachten, wie die Tänzerinnen für die jeweils sitzenden Zuschauer tanzen.

One One One kreiert einen choreografischen Raum im Spannungsfeld zwischen Performance und Empfindung, der den Zuschauern ein sowohl ungewohnt aufwühlendes als auch berührend erwachendes Erlebnis ermöglicht. Indem sich die im Theaterkontext übliche Barriere zwischen Performer und Zuschauer auflöst, kann eine intensive und intime Verbindung zwischen den beiden entstehen, die sonst zwischen Tänzern und einem Saal voller Menschen niemals zu Stande käme.

Aufführungsorte von One One One sind stets öffentliche Räume. Sie werden bewusst als Experimentierfeld und als Orte der Nicht-Darstellung genutzt, um das Publikum zu einer unerwarteten Erfahrung einzuladen.

Die Vorstellung im MdbK ist die Deutschlandpremiere von One One One. Die Performance findet während des normalen Museumsbetriebs und des DOK-Filmfestivals statt. Der Eintritt ist frei.

Das Gastspiel One One One ist Ausgangspunkt für die Neuproduktion KONZENTRAT der Choreographinnen Manon Parent, Jone San Martin, Alma Toaspern, Ildikó Tóth. In Kooperation mit LOFFT – das Theater findet die Premiere am 19. Dezember 2019 sowie zwei weitere Vorstellungen am 10. und 11. Januar 2020  in der Halle 7 der Baumwollspinnerei, Leipzig statt.

https://vimeo.com/343381672

https://www.facebook.com/events/557228928381848/

Eine Veranstaltung von 4fürTANZ e.V. in Kooperation mit LOFFT - Das Theater

Alma Toaspern
Alma Toaspern ist eine freiberufliche Tänzerin, Choreografin und Tanzlehrerin. Sie studierte zeitgenössischen und klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und war Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. In 2014 graduierte sie im Studienprogramm Research Cycle an der P.A.R.T.S., Brüssel unter der Leitung von Anne Teresa de Keersmaeker. Alma Toaspern arbeitete bereits mit Bobbi Jene, Trajal Harrell, Alexandra Bachzetsis, Ioannis Mandafounis, Hermann Heisig, Irina Pauls u.v.m. Ihre eigenen Choreografien wurden in ganz Europa aufgeführt. Seit der Spielzeit 2018/2019 ist sie Mitglied der Company Corpus, einem Tanzlabor des Königlich Dänischen Balletts. Toaspern gibt Tanzunterricht und Workshops in zeitgenössischem Tanz und Improvisation und ist Mitbegründerin des ProfiTrainings in Leipzig. Seit 2017 unterrichtet sie dort im Bereich der professionellen Tanzausbildung.
www.almatoaspern.com

Manon Parent
Manon Parent ist eine klassisch ausgebildete Violinistin, Komponistin, moderne Tänzerin und Choreografin aus Berlin. Sie beendete 2009 erfolgreich ihr Studium für klassischen Tanz am Paris Conservatory (CNSMDP) und erhielt 2010 ein Diplom für ihr klassisches Musikstudium. 2011 trat sie dem Ballet Junior de Genève bei und erhielt 2012 ein Fulbright Stipendium, um Body Mind Centering in New York City zu studieren. Dort kam sie in Kontakt mit Noise Musik und Performance Art. Der potentielle Dialog zwischen den Kunstformen stellen für sie die Priorität und die ursprüngliche Quelle ihres Interesses dar. So gründete sie das multidisziplinäre Kunstkollektiv Embody, das in Paris, New York und Genf zu sehen war. Sie arbeitete bereits mit Komponisten und Musikern wie Laurent Durupt and The Collective Links, Anders Christophersen, außerdem mit Jean P'ark, Sumi Jang, Perrine Valli, Sébastien Laurent, Roni Katz u.v.m. Derzeit arbeitet sie mit Ioannis Mandafounis im Stück Sing the Positions, das seit der Premiere im Tanzhaus Zürich im Oktober 2017 durch die Welt tourt. Sie arbeitet als Tänzerin, Musikerin, Komponistin und Choreografin mit einem künstlerischen Fokus jenseits von Stil und Ästhetik, sondern ist auf der Suche nach den ehrlichsten Körpern und Stimmen.
www.manonparent.com

Foto: David Kretonic